Information zu den Ausbildungstellen - Mallorca-Express.net Logistik,Transporte, Umzug, Lager und mehr...

Direkt zum Seiteninhalt

Information zu den Ausbildungstellen

Sonstiges
Ausbildung
Berufskraftfahrer (m/w)     
  
       

Deine Tätigkeiten

Mit dem Brummi unterwegs
 
Im Güterverkehr arbeitest du für Transportunternehmen oder  Speditionen. Du bist stundenlang im Lkw unterwegs – auch nachts. Dabei  brauchst du ein gutes Gespür für deinen Körper, denn bei Müdigkeit musst  du unbedingt eine Pause einlegen. Bevor es losgeht, prüfst du dein  Fahrzeug auf Fahrtüchtigkeit. Dazu gehören Reifendruck, Ölstand und die  Bremsanlage. Bei Verlust von Druckluft der Bremse leuchtet eine  Druckwarneinrichtung auf. Auch die Beleuchtung und das Kühlwasser für  den Motor müssen unbedingt kontrolliert werden. Wenn alles in Ordnung  ist, fährst du den Lkw zum Beladen zur Ladestelle. Du kontrollierst, ob  die Fracht richtig verstaut wird und prüfst die Begleitpapiere. Die Ware  soll zu einem 500km entfernten Großhandelsmarkt transportiert werden.  Da du dabei eine Landesgrenze überfahren musst, schaust du nach, ob du  auch die nötigen Papiere für den Zoll hast. Alles da? Dann kann es jetzt  losgehen. Nachdem du die Fahrtroute ausgewählt hast und das Navi  programmiert hast, geht es auf die Strecke. Vor dir liegt eine lange  Fahrt. Du bist jedoch gern auf der Bahn und lässt es ruhig angehen.  Hetzen bringt gar nicht. Vorsicht ist vor allem geboten, denn mit einem  24-Tonner hast du ganz schön viel Verantwortung, für dich und auch für  andere Verkehrsteilnehmer! Du hast es geschafft – fast ohne Stau. Beim Großhandelsmarkt angekommen überwachst du das Ausladen und ergänzt das  Fahrtenbuch.


Theoretische Ausbildungsinhalte
 
Die Technik von Lkws und Bussen solltest du als Berufskraftfahrer  unbedingt kennen. In der Berufsschule lernst du sogar, wie du einfache  Reparaturen selbst durchführen kannst. Vor allem aber wirst du lernen,  worauf es bei Sicherheitskontrollen vor Fahrtantritt ankommt. Auch die  Fahrphysik von Kraftfahrzeugen gehört zu deinen Ausbildungsinhalten. Und  dann sind natürlich die Straßenverkehrsregeln in und auch außerhalb von  Deutschland Pflichtprogramm. Auch rechtliche Grundlagen, wie zum  Beispiel zulässige Gesamtgewichte im Güter- und Personenverkehr und das  Personenbeförderungsgesetzt, sind Teil deiner Ausbildung.

 
Praktische Ausbildungsinhalte
 
Bevor du im zweiten Teil deiner Ausbildungszeit mit der Fahrpraxis  beginnst, wirst du in der Werkstatt technische Praxiserfahrungen  sammeln, zum Beispiel in der Wartung und Reparatur von mechanischen und  elektrischen Systemen in Kraftfahrzeugen. Dann geht es los: In der  Begleitung eines Fahrlehrers absolvierst du deine Fahrstunden. Dazu  gehören auch Nachtfahrten, denn als Berufskraftfahrer bist du auch nach  dem Dunkelwerden unterwegs. Du lernst auch, wie die Verkehrssicherheit  deines Fahrzeugs geprüft wird, wie du Transportgut richtig verstaust und  wie im Notfall Unfallstellen richtig abgesichert werden.

Voraussetzungen
            
Du
 
  • bist gern viel unterwegs?
  • kommst damit klar, alleine zu sein?
  • fährst gerne Auto?
  • bist auch zu Nachtfahrten und Schichtdienst bereit?
  • bringst ein Interesse an Technik mit?
  • kommst mit Fahrgästen (auch Schülern) zurecht?
  • bist freundlich und höflich?
     
    Außerdem bist du mindestens 17 Jahre alt und hast einen Hauptschulabschluss oder Realschulabschluss?
     
    Dann solltest du unbedingt über eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer nachdenken!
    Ein Führerschein der Klasse B ist übrigens nicht Pflicht. Den kannst du auch während deiner Ausbildung machen.

Video:

Quellen:
Bei der Recherche für unsere Berufsbilder verwenden wir die Informationen von der Bundesagentur für Arbeit
Bild von Auszubildende
Ausbildung zum Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung            

Deine Tätigkeiten

            
Wie gelangen eigentlich die Nordseekrabben frisch in die  Fischtheke in einem Dorf in Bayern? Wenn ich ein Buch in den USA  bestelle, auf welchem Weg kommt das eigentlich zu mir nach Deutschland?  Und warum gibt es morgens um 7 schon frische Backwaren im Supermarkt?
 
Von dem Versand über die Verladung und die Lagerung bis hin zur  Auslieferung überwachen Kaufleute für Spedition- und  Logistikdienstleistung alle Abläufe und kümmern sich um den  bürokratischen Aufwand.
 
Planung, Planung und nochmals Planung

 
In Zeiten des E-Commerce sollten Güter noch nie schneller von A nach B  transportiert werden. Ein Klick – schon gekauft! Und morgen soll das  neue Handy schon vor mir liegen. Unmöglich? Nein, dank der guten  Organisation der Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung im  Hintergrund. Du weißt genau, wann welche Ware spätestens an welchem  Zielort sein soll. Für jede Ware ermittelst du den effizientesten  Transportweg. Zeit und Geld müssen berechnet werden. Dazu musst du  einiges beachten, zum Beispiel Gewicht und Maße der Ware,  dementsprechende Zollvorschriften und ggf. Gefahrgutvorschriften. Leicht  entzündliche Ware kann selbstverständlich nicht in der gleichen  Verpackung transportiert werden wie Lebensmittel. Wie viele Container,  Gitterboxen, Transportkisten oder Tanks werden benötigt? Welche  Transportroute ist am kürzesten? Auf welchen Wegen gelangt die Ware am  besten zum Zielort – über Wasser, durch die Luft, über Schienen oder  Straßen? Du kalkulierst Kosten und vergleichst Angebote von  Frachtunternehmen, Lagerbetreibern und auch Versicherungsgesellschaften,  wenn zum Beispiel eine Sachversicherung gewünscht wird. Wenn die  Entscheidungen über Transport, Verpackung usw. getroffen sind, bereitest  du die Verträge vor und leitest die verschiedenen Abläufe in die Wege.

 
Prüfen und Überwachen
 
Per „tracing and tracking“ Systemen kannst du zu jeder Zeit die  Güterstandorte ermitteln. Wenn sich zum Beispiel ein Empfänger  telefonisch nach der voraussichtlichen Ankunft seiner bestellten Ware  erkundigt, kannst du ihm je nach Verkehrslage und noch zurückzulegendem  Transportweg die voraussichtliche Ankunftszeit nennen. Auch  Schadensmeldungen nimmst du entgegen und bearbeitest sie. Wenn der  Transport reibungslos vonstattengegangen ist, rechnest du die Leistungen  mit allen beteiligten Dienstleistern ab. Im Lager überprüfst du  ankommende Sendungen und kümmerst dich um die Abrechnung mit Fahrern und  Frachtführern. Wenn nötig, fertigst du Schadensprotokolle an und  veranlasst eine Ursachenermittlung. Auch die Versicherung und der  Auftraggeber müssen über den Schaden informiert werden.

Inhalte der Ausbildung

            
Schulische Ausbildungsinhalte
 
Die Berufsschule stellt nur einen deiner zwei Lernorte der dualen Ausbildung  zum Kaufmann für Spedition und Logistik dar. Hier werden dir  theoretische Hintergründe deines Ausbildungsberufs vermittelt. Zum  Beispiel lernst du wie Zahlungsvorgänge überhaupt bearbeitet werden, wie  man Verträge mit Dienstleistern aufsetzt und wie du Frachtaufträge,  Speditionsaufträge, Export- und Importaufträge aufsetzt. Die Fächer  Mathe, Deutsch und Wirtschaft sind für dich wichtig. Kalkulationen sind  dein täglich Brot, genau wie der Schriftwechsel und die Kommunikation  mit Kunden, Auftraggebern und Dienstleistern am Telefon. In Wirtschaft  lernst du zum Beispiel Grundlagen des Rechnungswesens und wie  Marktanalyse betrieben wird.

 
Betriebliche Ausbildungsinhalte
 
Einen weiteren wichtigen Teil deiner Ausbildung verbringst du in  deinem Ausbildungsbetrieb – einem Unternehmen im Bereich der  Lagerwirtschaft oder einer Spedition. Das ist ein Unternehmen, das die  Versendung von Waren regelt. Wie wählst du das geeignete Transportmittel  aus? Welche Verkehrsbindungen werden in welchem Fall festgelegt? Was  für Zollvorschriften sind dabei eigentlich zu beachten? Welche  Versicherungen spielen in logistischen Abläufen eine Rolle? Und welche  Sicherheitsvorschriften gelten für Gefahrgüter und Schwertransporte? Das  kannst du bald schon beantworten. Doch nicht nur mit gesetzlichen  Vorschriften und Bürokratie wirst du dich auseinandersetzen, sondern  auch mit Kunden und Auftraggebern. Nicht nur auf Deutsch, sondern auch  auf Englisch und eventuell weiteren Fremdsprachen wirst du sowohl  schriftlich als auch mündlich kommunzieren.

Voraussetzungen


            
Bist du
 
  • engagiert?
  • gut organisiert?
  • ordentlich und genau?
  • gut in Mathe?
     
    Kannst du
  • Englisch und vielleicht auch noch andere Fremdsprachen wie z.B. Spanisch, Französisch oder Niederländisch?
  • dich mündlich und schriftlich gut ausdrücken?
  • geschickt verhandeln?
     
    Hast du außerdem einen mittleren Schulabschluss oder das Fachabi oder Abi?
 
Dann ist vielleicht eine Ausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung genau das, was du suchst!
Film zum Beruf:

Quellen:
Bei der Recherche für unsere Berufsbilder verwenden wir die Informationen von der Bundesagentur für Arbeit
sowie dem  Bundesministerium für Wirtschaft und Energie       

Dieter Lynen Logistik & Transport Mallorca-Express Industriestr. 44 52457 Aldenhoven
website security
Zurück zum Seiteninhalt